Zum Inhalt

Zur Navigation

sportmedizin in linz

Neben meiner Ausbildung zum Notfallmediziner und Unfallchirurg bin ich in meiner Privatpraxis als Sportmediziner und Sporttraumatologe tätig. Hier wiederum hab ich mich besonders auf die Kniechirurgie spezialisiert.

Wenn Sie zu mir in die Praxis in Linz kommen, beginnen wir mit einer sorgfältigen Abklärung Ihrer allgemeinen Beschwerden oder sportmedizinischen Verletzungen am Bewegungsapparat. Dabei biete ich auch Labordiagnostik an. Je nach Beschwerdebild stehen zahlreiche Therapieansätze zur Verfügung. Von der Stoßwellentherapie über die Manualtherapie bis hin zur Knorpeltherapie.

Eine enge Zusammenarbeit mit Medizinern anderer Fachrichtungen sowie Physiotherapeuten, Ernährungsberatern etc. stellt eine optimale Behandlung sicher, so dass Sie uneingeschränkt mit Ihrer sportlichen, auch spitzensportlichen, Tätigkeit fortfahren können.

Gerne betreue ich auch Sportclubs und Firmen. Derzeit begleite ich als ÖSV Teamarzt die Spitzensportler des Skisprunglaufes und der Nordischen Kombination.
Vom Österreichischen Olympischen Comité wurde ich zum Chief Medical Officer für die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea bestellt.

Meine Ordination für Sportmedizin in Linz ist eine Wahlarztordination, d. h. Sie können nach Bezahlung die Honorarnote bei Ihrer Krankenkasse einreichen und bekommen eine Vergütung je nach Kassentarif.

1. Sorgfältige Abklärung und Behandlung

Von allgemeinen und sportmedizinischen Beschwerden und Verletzungen des Bewegungsapparates incl. Labordiagnostik

2. Stoßwellentherapie

Zur Behandlung von Sehnenansatzbeschwerden (Tennisellenbogen, Läuferknie, Patellaspitzensyndrom, Fersensporn)

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Diese Therapieform eignet sich sehr gut zur Behandlung chronischer Beschwerden des Bewegungsapparates, wie sie zum Beispiel bei Sehnenansatzreizungen (u.a. Tennisellenbogen, Kniescheibenspitzensyndrom sowie Beschwerden im Ansatzbereich der Achillessehne) auftreten können.

Bei der von mir angewandten Methode handelt es sich um die niedrig energetische Form, auch radiale Stoßwellentherapie (EMS) genannt.
Dabei führen die angewandten, gepulsten Stoßwellen zu einer verbesserten lokalen Durchblutung und zur Aktivierung von Selbstheilungskräften, vor allem über eine lokal deutlich erhöhte Stoffwechselaktivität.

Die einzelne Therapiesitzung dauert ca. 15 Minuten und sollte im ca. einwöchigen Abstand 4mal wiederholt werden.
Als Ergänzung empfehle ich physiotherapeutische Übungsprogramme, um die Muskelfunktionalität zu verbessern und muskuläre Ungleichgewichte auszugleichen.

3. Manualtherapie

Diese Therapieform hat sich für die Lösung von Wirbelsäulenbeschwerden, zur Behandlung bei Kopfschmerzen bewährt. Außerdem wird sie unterstützend in der Behandlung des Tennisellenbogen, postoperativ zur Gelenksmobilisierung etc. angewandt.

4. Therapie mit ACP

Die Anwendung von „autolog konditioniertem Plasma“ zur Behandlung von Muskel- und Sehnenerkrankungen sowie Arthrosen.

nähere Informationen zu ACP
5. Einsatz von Komplex-Homöopathika

in der Gelenks- und Weichteiltherapie

6. Knorpeltherapie (u. a. Hyalgan, Zeel, ACP etc.)

bei Arthrosebeschwerden

weitere Infos
7. Kooperation

mit hochqualifizierten Physiotherapeutinnen und Ernährungsberatern aus dem Spitzensportbereich

zur Physiotherapie
8. Interdisziplinäre Zusammenarbeit

mit hochqualifizierten Internisten, Neurologen, Orthopäden und Allgemeinmedizinern 

9. Club- und Firmenbetreuung

Club- und Firmenbetreuung